top of page
  • AutorenbildRahel Frösch

Wenn die Milch nicht fliesst: Tipps und Lösungen bei zu wenig Muttermilch



Stillen kann eine der schönsten und natürlichsten Erfahrungen sein, die eine Mutter mit ihrem Neugeborenen teilen kann. Das Stillen bietet zahlreiche Vorteile für sowohl Mutter als auch Baby. Denn Muttermilch ist die ideale Nahrung für Neugeborene und bietet eine perfekte Kombination aus Nährstoffen, die für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung unerlässlich sind. Gestillte Babys haben ein geringeres Risiko für Infektionen, Allergien, Asthma und andere Erkrankungen.

Das Stillen fördert eine enge Bindung zwischen Mutter und Baby. Der Hautkontakt und das gegenseitige Kuscheln während des Stillens stärken die Bindung und das Vertrauen zwischen Mutter und Kind. So hilft das Stillen auch der Mutter, sich schneller von der Geburt zu erholen, indem es den Uterus schneller zurückbildet und Blutungen reduziert. Es kann auch das Risiko von Brust- und Eierstockkrebs sowie von Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.


Doch manchmal kann es passieren, dass die Milchproduktion nicht so verläuft, wie man es sich erhofft hat. Das Gefühl, zu wenig Milch zu haben, kann beängstigend und frustrierend sein. Aber keine Sorge, du bist nicht allein! Viele Mütter haben mit diesem Problem zu kämpfen, und es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um deine Milchproduktion zu steigern und dein Baby optimal zu versorgen.


Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass die Milchproduktion ein komplexer Prozess ist, der von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Stress, Müdigkeit, Hormonschwankungen und medizinische Probleme können alle dazu beitragen, dass die Milchproduktion beeinträchtigt wird. Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht genug Milch produzierst, ist es wichtig, mit deiner Hebamme oder einer erfahrenen Stillberaterin zu sprechen, um die Ursachen zu ermitteln und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.


Es gibt jedoch auch einige allgemeine Tipps und Tricks, die vielen Müttern helfen können, ihre Milchproduktion zu steigern:


  1. Häufiges Anlegen: Je öfter du dein Baby anlegst, desto mehr wird deine Milchproduktion angeregt. Versuche, dein Baby alle 2-3 Stunden anzulegen, auch nachts.

  2. Richtige Anlegetechnik: Eine korrekte Anlegetechnik ist entscheidend für eine effektive Milchentleerung. Stelle sicher, dass dein Baby richtig an der Brust anliegt und effektiv saugen kann.

  3. Ausreichend Ruhe und Entspannung: Stress und Müdigkeit können die Milchproduktion negativ beeinflussen. Versuche, so viel wie möglich zu entspannen und dir selbst genügend Ruhepausen zu gönnen.

  4. Gute Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit viel Flüssigkeit kann die Milchproduktion unterstützen. Achte darauf, genug zu trinken und nährstoffreiche Lebensmittel zu dir zu nehmen.

  5. Hilfsmittel zur Unterstützung: Es gibt verschiedene Hilfsmittel, die die Milchproduktion anregen können, wie zum Beispiel Stilltees, Stillkugeln, pflanzliche Mittel oder Milchpumpen. Sprich mit deiner Hebamme über die verschiedenen Optionen.

  6. **Geduld

und Durchhaltevermögen:** Die Milchproduktion kann einige Zeit dauern, um sich zu etablieren und zu regulieren. Sei geduldig und gib dir selbst und deinem Körper die Zeit, die sie brauchen, um sich anzupassen und zu reagieren.


Es ist auch wichtig zu bedenken, dass jede Frau und jede Stillbeziehung einzigartig ist. Was für eine Mutter funktioniert, muss nicht unbedingt für eine andere gelten. Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht genug Milch produzierst, ist es wichtig, auf dein Bauchgefühl zu hören und die Unterstützung von Fachleuten in Anspruch zu nehmen.


Abschließend sei gesagt: Es ist völlig normal, sich Sorgen zu machen, wenn man das Gefühl hat, nicht genug Milch zu haben. Aber mit Geduld, Durchhaltevermögen und der richtigen Unterstützung kannst du deine Milchproduktion steigern und dein Baby bestmöglich versorgen. Wenn Du unsere Unterstützung wünschst, kontaktiere uns ungeniert.


Sei stolz auf dich und deine Bemühungen, dein Bestes zu geben, um dein Baby zu stillen. Du machst einen großartigen Job!

24 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page