top of page
  • AutorenbildRahel Frösch

Hausgeburt in der Schweiz: Eine alternative & selbstbestimmte Geburtserfahrung

Die Hausgeburt hat in der Schweiz eine lange Geschichte, die von Traditionen, kulturellen Praktiken und medizinischen Entwicklungen geprägt ist. Über die Jahrhunderte hinweg war die Geburt zu Hause die vorherrschende Praxis, bei der Hebammen oder Frauen in der Gemeinschaft die werdenden Mütter während der Entbindung unterstützten. Diese Tradition reicht zurück bis in die frühesten Zeiten der Menschheitsgeschichte, als die Geburt ein natürlicher Teil des Lebens war, der im vertrauten Umfeld des eigenen Zuhauses stattfand.


Während des 19. Jahrhunderts begann sich das Geburtswesen in der Schweiz zu verändern, als medizinische Fortschritte und die Einführung von Krankenhäusern neue Möglichkeiten für die Geburtshilfe boten. Die steigende Professionalisierung des Gesundheitswesens führte dazu, dass die Geburt immer mehr zu einem medizinischen Ereignis wurde, das in Krankenhäusern und unter ärztlicher Aufsicht stattfand. Dieser Wandel hatte Auswirkungen auf die Praxis der Hausgeburt, die zunehmend als veraltet und unsicher angesehen wurde.


In der Mitte des 20. Jahrhunderts erreichte die Institutionalisierung der Geburt in der Schweiz ihren Höhepunkt, und die Hausgeburt geriet zunehmend in den Hintergrund. Krankenhäuser wurden zu den vorherrschenden Orten der Entbindung, und die medizinische Versorgung während der Geburt wurde immer stärker von Ärzten dominiert. Hebammen spielten weiterhin eine wichtige Rolle, aber ihre Tätigkeit verlagerte sich zunehmend in den Krankenhausbereich.


In den letzten Jahrzehnten hat sich jedoch ein neuer Trend abgezeichnet, der eine Renaissance der Hausgeburt in der Schweiz markiert. Viele werdende Eltern entscheiden sich heute bewusst für eine Hausgeburt, um eine persönlichere und intime Geburtserfahrung zu machen, die ihren individuellen Bedürfnissen besser entspricht. Sie schätzen die Möglichkeit, in ihrer vertrauten Umgebung zu sein und von einer professionellen Hebammenbetreuung zu profitieren, die auf ihre persönlichen Wünsche und Vorstellungen eingeht.


Heutzutage ist die Hausgeburt in der Schweiz eine legitime Option für werdende Eltern, die eine alternative Geburtserfahrung suchen. Hebammen, die Hausgeburten betreuen, arbeiten eng mit Ärzten und Krankenhäusern zusammen, um eine sichere und professionelle Geburtshilfe zu gewährleisten. Obwohl die Hausgeburt nicht für jedes Paar die richtige Wahl ist, hat sie einen festen Platz im Spektrum der Geburtsoptionen in der Schweiz und wird von vielen als wertvolle Alternative zu Krankenhausgeburten angesehen.



Was passiert während einer Hausgeburt?


Während einer Hausgeburt unterstützt eine Hebamme das Paar bei der Geburt ihres Kindes. Die Familie kann sich auf eine vertrauensvolle und unterstützende Umgebung freuen, in der sie die Geburt nach ihren eigenen Wünschen gestalten können. Die Hebamme überwacht den Fortschritt der Geburt, unterstützt die werdende Mutter bei Bedarf mit verschiedenen Techniken zur Schmerzlinderung und steht für Fragen und Anliegen zur Verfügung. Im Falle von Komplikationen steht ein vorbereitetes Verlegungsprotokoll bereit, um im Bedarfsfall schnell ins Krankenhaus zu wechseln.


Die Rolle der Familie während einer Hausgeburt


Während einer Hausgeburt spielt die Familie eine wichtige Rolle als unterstützendes Netzwerk für die werdenden Eltern. Hier sind einige Überlegungen dazu, wie die Familie während einer Hausgeburt unterstützen kann:


Betreuung von Geschwisterkindern: Wenn bereits Kinder in der Familie sind, ist es wichtig, im Voraus eine Betreuung für sie zu organisieren. Oft entscheiden sich Eltern dafür, Verwandte oder Freunde um Hilfe zu bitten, um sich während der Geburt auf das werdende Geschwisterkind konzentrieren zu können. Alternativ können Kinder während der Geburt im Haus sein, wenn dies die Eltern und die Hebamme als angemessen erachten. In jedem Fall ist es wichtig sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Kinder während der Geburt angemessen berücksichtigt werden.


Emotionale Unterstützung: Familie und Freunde können während der Hausgeburt eine wichtige Rolle als emotionale Stütze spielen indem sie den werdenden Eltern zur Seite stehen, bei Bedarf Hilfe leisten und eine beruhigende Präsenz bieten. Die Anwesenheit von vertrauten Gesichtern kann dazu beitragen, eine positive und entspannte Atmosphäre während der Geburt zu schaffen.


Organisation der Logistik: Die Familie kann bei der Organisation der logistischen Aspekte einer Hausgeburt behilflich sein, wie zum Beispiel die Bereitstellung von Verpflegung und Getränken für die Geburtshelfer und die Einrichtung eines gemütlichen Geburtsraums im Haus. Eine gut vorbereitete Umgebung kann dazu beitragen, dass sich die werdende Mutter während der Geburt wohl und entspannt fühlt.


Vorteile der Hausgeburt


Eine Hausgeburt bietet viele Vorteile für werdende Eltern. Dazu gehören:


  • Intime und persönliche Erfahrung: Die Möglichkeit, in der vertrauten Umgebung des eigenen Zuhauses zu sein, schafft eine intime und persönliche Atmosphäre, die viele Paare schätzen.

  • Selbstbestimmung: Bei einer Hausgeburt haben die Eltern mehr Kontrolle über den Geburtsprozess und können ihre individuellen Wünsche und Vorstellungen besser berücksichtigen.

  • Kontinuität der Betreuung: Eine kontinuierliche Betreuung durch eine Hebamme, die das Paar bereits während der Schwangerschaft begleitet hat, kann zu einer positiven Geburtserfahrung beitragen.

  • Geringeres Risiko für Interventionen: Studien zeigen, dass Hausgeburten im Allgemeinen mit einer geringeren Rate von medizinischen Interventionen wie Kaiserschnitten und Geburtshilfen verbunden sind.

  • Signifikant verringertes bakterielles Risiko: In der häuslichen Umgebung sind keine Krankenhauskeime vorhanden, die potenzielle Infektionen verursachen könnten. Studien zeigen dass Kinder, die zu Hause geboren wurden, ein besseres Mikrobiom (Darmflora) haben als Kinder, die im Spital - oder per Kaiserschnitt geboren wurden.


Risiken, Sicherheit & Nachteile


Obwohl Hausgeburten für viele Paare eine sichere Option sind, gibt es auch Risiken, die berücksichtigt werden müssen. Zu den potenziellen Risiken gehören:


  • Notwendigkeit einer schnellen Verlegung ins Krankenhaus: In seltenen Fällen kann es während einer Hausgeburt zu Komplikationen kommen, die eine schnelle Verlegung ins Krankenhaus erfordern.

  • Unvorhergesehene Komplikationen: Obwohl Hausgeburten in der Regel sicher sind, kann es zu unvorhergesehenen Komplikationen kommen, die eine medizinische Intervention erforderlich machen.

  • Geringere medizinische Ausstattung: Im Vergleich zu Krankenhäusern verfügen Geburtshäuser über weniger medizinische Ausstattung, die im Notfall benötigt werden könnte.

  • Nach der Geburt muss selbst geputzt werden.

Kosten und Finanzielles


Die Kosten einer Hausgeburt können variieren und hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Dienstleistungen der Hebamme, der Verwendung von zusätzlichen Ressourcen und der Deckung durch die Krankenversicherung. In der Schweiz werden Hausgeburten von vielen Krankenversicherungen vollständig abgedeckt, aber es ist wichtig, die genauen Details mit Ihrer Versicherung zu klären.


Abschließende Gedanken


Die Entscheidung für eine Hausgeburt ist eine persönliche Wahl, die von vielen Faktoren abhängt. Während Hausgeburten eine positive und intime Geburtserfahrung bieten können, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen und die individuellen Bedürfnisse und Wünsche zu berücksichtigen. Wenn Sie weitere Fragen zur Hausgeburt haben oder sich über Ihre Möglichkeiten informieren möchten, wenden Sie sich gerne an uns. Wir sind hier, um Sie zu unterstützen und Ihnen bei Ihrer Entscheidung zu helfen.


Bildquelle:

Säuglings- und Mütterheim - Berner Elfenau (gta Archiv/ETH Zürich, Nachlass Otto Rudolf Salvisberg).




28 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page